Elf Freunde müsst ihr sein, um Siege zu erringen!

TSV Bad Berneck 2 : ASV Oberpreuschwitz 2  Endergebnis 0:2

Nachdem die ASV-Reserve die letzten beiden Partien gegen den SV Kirchahorn 2 und den SV Schreez 2 gewinnen konnte, erhoffte man sich im Vorfeld auch beim TSV Bad Berneck 2 einen Punkt entführen zu können. Leider sahen die Vorzeichen nicht allzu gut aus.  Wie an einem Ostermontag zu erwarten, war es äußerst schwierig eine spielfähige Mannschaft zusammen zu bekommen.

19 Absagen aus dem aktiven Spielerstamm der Reserve (die Letzte erst 2 Stunden vor Spielbeginn) standen lediglich 11 Zusagen gegenüber. Man war sich aber innerhalb der Mannschaft sofort einig, auch mit 11 Spieler anzutreten und der Heimelf einen ordentlichen Kampf zu liefern. Da es dem BFV nicht möglich war, einen Schiedsrichter einzuteilen und demnach ein Sportfreund aus Berneck das Amt übernehmen musste, war wohl letztendlich das milde Frühlingswetter der einzige positive Lichtblick an diesem Ostermontag. Die katastrophalen Platzverhältnisse machten aber auch diesen bald zur nichte.

Der Anstoß erfolgte pünktlich um 16.00 Uhr und die Heimelf versuchte gleich von Beginn an, das Spiel in die Hand zu nehmen. Mit sehenswertem Kombinationsspiel und stets zunehmendem Druck drängte man die Gäste in die Defensive. Die Defensivreihen des ASV fanden jedoch schnell die richtige Zuordnung und man ließ kaum nennenswerte Chancen der Bernecker zu. Den anfänglichen Respekt erst einmal abgelegt, versuchten die Gäste nun ihrerseits erste Offensivaktionen und kamen einige male gefährlich vor das Tor der Heimelf. Da man vorab besprochen hatte, aus einer stabilen Defensive heraus zu agieren, war die Offensivabteilung um Kapitän Josef Günter, Vizekapitän Oliver Deinlein und Flügelflitzer Abdul „Zack“ Dainkeh meist auf sich allein gestellt. Die 3 schafften es aber dennoch die Abwehr der Bernecker gehörig und Druck zu setzen und sich Chancen zu erarbeiten.

In der 32. Spielminute wurde Oliver Deinlein unsanft im Strafraum zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Josef Günter schnappte sich selbstbewusst das Leder und verwandelte den Elfmeter souverän zum Spielstand von 0:1. Die Freunde der Gäste war grenzenlos, währte aber nicht lange, da der ansonsten fehlerlose und ich möchte noch einmal betonen absolut unparteiische Schiedsrichter nach einer zweifelhaften Aktion im ASV-Strafraum auf Elfmeter für Bad Berneck entschied. ASV-Keeper Rainer Brich fischte den Ball jedoch mit einer Glanzparade aus dem rechten unteren Tor-Eck und hielt seine Mannschaft im Spiel. Nur wenige Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt. Doch auch der nächste Schütze der Bernecker schaffte es nicht das Leder im Kasten der Preuschwitzer unter zu bringen. Der ASV brachte die Führung in die Pause und nutzte diese um die Moral der Mannschaft noch einmal zu stärken und die Akkus etwas aufzuladen.

Die 2. Halbzeit begann und die Heimelf nahm einige Veränderungen vor, was dem ASV schwer zu schaffen machte und die zuvor noch gut gestaffelte Abwehr vor einige Probleme stellte. Zudem kamen die Bernecker mehr über die Flügel und versuchten dort mit Überzahlspiel den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. So waren die beiden 6er Anchimbe und Pfeifer immer öfter gezwungen unterstützend auf den Flügeln zu agieren. Dies bot jedoch immer wieder Löcher in der Mitte, die der Gegner für seine Vorstöße nutzte. Die Kräfte der Gäste ließen merklich nach und man konnte lediglich durch Einzelaktionen der Offensivspieler, allen voran Abdul Dainkeh kurz durchatmen. Mit letzter Willenskraft und der Unterstützung der Offensivspieler, die nun auch mit hinten in die Bresche sprangen hielt man dem Druck der Gegner stand. Rainer Brich hielt in gewohnter Manier sämtliche Bälle die auf das ASV-Tor kamen und agierte auch im Aufbau mit Ruhe und Übersicht.

Trotz des unnachlässigen Drucks in der eigenen Hälfte konnte auch der ASV noch einige gute Chancen herausspielen, scheiterte jedoch immer wieder am überragenden Gästetorwart, der den Stammtorhüter ab der 2. Halbzeit vertrat.

In der 88. Spielminute brachte erneut Josef Günter mit einer bärenstarken Einzelleistung die Erlösung, nachdem er seinen Gegenspieler technisch perfekt ausspielte und das Leder im Netz versenkte. Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie und der ASV feierte seinen hart umkämpften Sieg. Trotz einiger Unstimmigkeiten auf dem Platz gingen die Hausherren als absolut fairer Verlierer vom Feld und gratulierten den ASV-Spielern zu dieser bärenstarken kämpferischen Leistung.

Zum Abschluss möchte ich mich noch einmal bei meinem Team für diesen wahnsinnigen Kraftakt, die überragende Moral und dieses unbeschreibliche Fußallspiel bedanken und würde auch wenn sich einzelne Spieler eine Hervorhebung an dieser Stelle verdient hätten, die gesamte Mannschaft als besten Spieler nennen. Nicht zu vergessen unsere mitgereisten Zuschauer, die uns immer wieder unterstützen und der Mannschaft ein starker Rückhalt waren.

Mit an Bord waren: Rainer Brich, Moritz Dettelbacher, Simon Deinlein, Florian Schill, Patrik Zinke, Eric Anchimbe, Sven Pfeifer, Abdul „Zack“ Dainkeh, Oliver Deinlein, Waldemar Klein und Josef Günter.