FSV Bayreuth – ASV Oberpreuschwitz 0 : 0

Bei sehr warmen Temperaturen gingen beide Mannschaften gleich von Beginn an mit hohem Tempo in das Spiel.

Trotz der harten Vorbereitungsphase, die man einigen Spielern verständlicherweise anmerkte, entwickelte sich ein schnelles Spiel mit aggressiven Tacklings im Mittelfeld, so dass selten an einen konstruktiven Spielaufbau zu denken war. So blieben auch Chancen vor den jeweiligen Toren Mangelware. Die beste Möglichkeit hatte in der ersten Halbzeit aber der ASV, als in der 42. Minute ein Kopfball an die Latte ging, der FSV-Torhüter hatte keine Chance an den Ball zu kommen.

Auch nach der Pause das gleiche Bild, ASV-Trainer Patrick Werther ließ alle Auswechselspieler auf den Platz, zudem Tobi Fiedler mit Atemproblemen zu kämpfen hatte und Milot Hasani nach einem Zweikampf sich eine Kopfplatzwunde zugezogen hatte.

Bei einer der wenigen Torraumszenen zeichnete sich Neuzugang Daniel Freiberger im ASV-Tor gleich zweimal aus, als er kurz hintereinander in überragender Manier und mit einem unglaublichen Reflex die Führung für den FSV verhindern konnte.

Auch die Selbsteinwechslung von Spielertrainer Patrick Werther brachte keinen Treffer für den ASV ein, beide Mannschaften können mit dem Ergebnis aber zufrieden sein und sahen es als Trainingseinheit und Sammeln von Spielpraxis an.

Gute Besserung an die angeschlagenen Spieler, Milot Hasani musste nach seinem Krankenhausbesuch gleich noch einmal ins Krankenhaus, diesmal aber aus einem freudigen Grund. Er wurde Vater eines gesunden Jungen. Herzlichen Glückwunsch von alles Mannschaftskollegen und der ganzen ASV-Familie an die stolzen Eltern.