Mädchen-Futsal BFV Turniere in Selb und Michelau 2018

Am 20.01./21.01.2018 fand in Selb die Qualifikationsrunde Oberfranken Ost für das Bezirksfinale am 03.02./04.03.2018 in Michelau im diesjährigen BFV-Futsal Hallen Cup statt.

Alle 3 Mädchenmannschaften des ASV Oberpreuschwitz nahmen in Selb teil. Die U13 setzte sich souverän mit 4 Siegen durch.

Die U15 marschierte ähnlich souverän durchs Turnier und schaffte ihrerseits ebenfalls die Qualifikation. Nur unsere U17, die eigentlich als Favorit ins Turnier ging und auch nicht das nötige Selbstbewusstsein vermissen ließ, scheiterte mit Pech und die Hoffnungen auf Teilnahme am Finale waren zu Ende.

U13 in Selb

U15 in Selb

 

U13 in Michelau

Am 03.02.2018 stand dann das große Oberfrankenfinale in Michelau auf dem Programm. Die U13 war bereits 1,5 h vor Turnierbeginn vor Ort. Man wollte nichts dem Zufall überlassen und hatte sich gegen die vermeintlich starken Gegner aus der Bamberger Liga gewappnet.

Los ging es gleich gegen den Tabellenführer, Obermain, der dortigen Liga. Und das frühe Ankommen zeigte Wirkung. Die Mädels um Kapitänin Lisa Klein waren sofort hell wach und besiegten die Obermainer mit 2:0. Katharina Lindlein mit feiner Einzelleistung und Lisa Klein mit beherztem Fernschuss markierten je ein Tor, sehr zur Freude der mitgereisten Fans und der Trainer Hans-Dieter Sigg und Volker Trux.

Im zweiten Spiel wurde der Don Bosco aus Bamberg mit 1:0 besiegt. Unsere jüngsten Spielerinnen Leonie Schmale und Maja Hofmann machten von Anfang an mächtig Dampf und ließen, wie von der Trainern gefordert, keinen konstruktiven Aufbau der Gegner zu. Maja  schob den Ball nach einer gelungenen Ballstafette ins lange Eck. Langsam wuchs die Hoffnung auf das Bayernfinale in Passau.

Nun kam das wichtigste Spiel gegen den an diesem Tag schwersten Gegner, Gundelsheim. Es war das erwartet harte Spiel gegen die Bamberger Vorstädter. Unsere an diesem Tag beste Spielerin, Leah Specht, konnte ein ums andere Mal den Ball nach vorne bringen und sie erzielte einen Pfosten- und einen Lattentreffer. Auch die Gundelsheimer hatten eine Großchance, aber unsere überragende Torhüterin, Lena Kohlmann, ließ nichts anbrennen. Nun, da man erkannte, die beste Mannschaft im Turnier zu sein, war der Traum vom Finale zum Greifen nahe.

Im letzten und entscheidenden Spiel standen wir unserem Angstgegner Weißenstadt gegenüber, die am Schluss den letzten Platz des Turniers belegen sollten und die der vermeintlich leichteste Gegner waren. Nach 13 sec. ließ es unsere Edeltechnikerin, Giulia Pepe, mit einer feinen Einzelaktion und mit dem rechten Außenrisst im gegnerischen Kasten klingeln. Die Freude war schon mal groß. Gleich darauf musste unsere an diesem Tag unüberwindliche Katharina verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden, ein Knackpunkt. Eigentlich mussten wir nun das Ergebnis nur noch verwalten, aber die Abwehr erwies sich als instabil, so dass die Weißenstätterinnen eine Großchance hatten. Unsere Lena lenkte den Ball an den Innenpfosten und hielt ihn danach. Und dann kam es, wie es kommen musste. Eine Minute sechs Sekunden vor Schluss war unser Team das einzige Mal im Turnier unaufmerksam und die Mädels aus dem Fichtelgebirge, denen wir es in der Qualifikation überhaupt erst ermöglicht hatten, dass sie in Michelau teilnehmen konnten, trafen sehenswert zum 1:1. Eine sofort angemeldete Auszeit, wurde vom Schiri erst 31 sec. vor Schluss berücksichtigt und dann liefen die Sekunden davon. Endstand 1:1.

Nun hätte Gundelsheim auch unentschieden spielen müssen, damit wir uns noch für Passau qualifiziert hätten. Die ließen sich aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und besiegten Don Bosco Bamberg knapp aber verdient 2:1.

In der Endabrechnung war das eine Gegentor zu viel. Hätten wir das nicht gefangen, wären wir zum Bayernfinale gefahren. Leider fehlte uns auch unsere Torschützin Anna Trux, die im Skikurs weilte und uns bei vielen vergebenen Chancen eine Hilfe hätte sein können. Hätte, hätte…

Glückwunsch an Gundelsheim und Glückwunsch an Weißenstadt für den Bärendienst. Ok, so ist der Sport und so ist Fußball. Eines ist klar! Nächstes Jahr werden wir diese Scharte mit Macht auswetzen wollen. Ein Kompliment an die U13 Mädels für ihre Konzentration, ihren Kampfesmut und auch ihre schönen Kombinationen. Da wächst eine tolle Mannschaft heran, der die Zukunft gehört.

U13 in Michelau (mit gequältem Lächeln!)

 

U15 in Michelau

Am 4.2.18 traten dann unsere U15 Mädels in Michelau an. Leider war die Mannschaft von einer Grippe so geschwächt, dass die gewohnte Qualität nicht abgerufen werden konnte. Hinzu kam, dass die Mädels auf ihre angestammten Trikots verzichten mussten. Sie fühlten sich in den viel zu großen Trikots mit der Aufschrift einer Brauerei überhaupt nicht wohl. Im ersten Spiel ging es gleich gegen den späteren Sieger, der Mannschaft von Gundelsheim. Das Spiel wurde 5:0 verloren, weil die Disziplin und die Aggressivität im Zweikampf nicht vorhanden waren.

Keine Kritik, denn fast alle Spielerinnen sind nicht fit aufgelaufen und der Gegner hatte zwölf  Spielerinnen zum Auswechseln. Im zweiten Spiel zeigte die U 15 gegen Reitsch die gewohnte Qualität. Aber leider unterlief der Abwehr ein kleiner Abstimmungsfehler im Zweikampf und der wird auf dem Niveau mit einem Gegentreffer zum 0:1 Endstand bestraft. Das Spiel gegen Hof war sehr überzeugend und endete leider nur 0 zu 0. Der Abwehrriegel, bestehend durch drei Mädels von Hof, konnte nicht bezwungen werden.

Im letzten Spiel wollte die U 15 gegen Michelau den Sieg erzwingen und bekam deshalb in der letzten Minute durch einen Konter des Gastgebers den dritten Treffer.  Endstand 2:3. Abgesehen vom ersten Spiel war die Leistung sehr gut. Da die Mädels versucht haben, alle Probleme spielerisch zu lösen, haben wir Gegentreffer bekommen, die mit einfacheren Lösungen z.B. einfach Wegschießen wahrscheinlich so nicht gefallen wären.

U15 in Michelau