Saisonauftakt der U17 Mädchen gegen Hof

Die B-Juniorinnen hatten ihr erstes Ligaspiel am Samstag (23.09.2017) auf dem ASV Platz. Es ging gegen die Mannschaft von Wiesla Hof. Da unsere Mädels neu in dieser Klasse antreten, müssen sie ganz unten im Ligasystem, der Gruppe, beginnen.

Unsere Mannschaft besteht in dieser Saison aus den Jahrgängen 2004, 2003 und 2002. Kein älterer Jahrgang 2001, der auch U17 spielen könnte, steht im Aufgebot. So war die Befürchtung, dass der Gegner körperlich überlegen sein könnte. Die Trainer haben sich in Absprache mit den Eltern dieses Jahr darauf geeinigt, dass keine U15 an den Start geht, sondern dass alle nach der U13 sofort ins kalte Wasser -B-Juniorinnen- geschmissen werden. Nichtsdestotrotz waren die Trainer Florian Schill und Olaf Gorski guter Dinge, dass das Abenteuer zumindest im Auftaktspiel gelingen könnte. Der ASV konnte in Bestbesetzung antreten.

Bereits in der ersten Aktion und in der ersten Minute folgte die kalte Dusche und es klingelte nach einer Ecke für Hof im sonst hervorragend gehüteten Tor von unserer Finja. Der Schock war allerdings kurzlebig. Bereits 3 min später konnte unser Routinier Sophie das erste Tor der Saison markieren. Den Trainern fiel deutlich zu erkennen, ein Stein vom Herzen.

Der erste Schreck war nachhaltig nur von kurzer Dauer, denn nun drehten unsere Mädels auf. Besonders unsere Anna-Lena (3) und unsere Coco (2) dominierten den Gegner nach Belieben. Während Anna-Lena die Spielmacherin im Mittelfeld war, benutzte Coco die Gegnerinnen immer wieder als Slalomstangen und hatte auch immer noch die Zeit vernünftig abzuschließen.

Aber auch, und das ist besonders erfreulich, unsere Anna, jüngste Spielerin der Mannschaft, die letztes Jahr die Spielmacherin im Mittelfeld der U13 war, konnte zwei sehenswerte Tore aus der Distanz erzielen. Einmal schlug der Ball im linken oberen Eck ein, einmal im rechten oberen Eck. Super!

Unser wieselflinker Linksfuß Annemarie erzielte mit einer feinen Einzelleistung das 9:1, das kurioseste Tor des Tages konnte aber wieder Sophie markieren, als sie den Ball nach einer Ecke mit dem „verlängerten Rücken“ ins Tor bugsierte. Der Jubel war groß! Die unermüdliche Lena-Marie glänzte kurz vor dem Schlusspfiff mit einem überlegten Heber ins Tor. Leider wurde Abseits gepfiffen. Das wäre für unsere Lema die Krönung ihrer Leistung gewesen. Am Ende stand ein 10:1 zu Buche. Und obwohl das Ergebnis eindeutig war, die Leistung der Gegnerinnen war definitiv nicht so schlecht wie man vermuten könnte. Besonders die Gästetorhüterin zeigte eine starke Leistung.

Die erste Standortbestimmung der Saison kann als voller Erfolg gewertet werden. Für die Trainer stand am Schluss als überzeugendstes Argument, dass eine absolut geschlossene Mannschaftsleistung zum Erfolg führte und dass die Mädels offensichtlich Spaß hatten. Die Abwehr scheint mit Hannah und Annika unüberwindbar. Franka, der Stürmerstar der letzten U13 Saison, ist vom Stürmer bis zum rechten Verteidiger flexibel einsetzbar und hat innerhalb eines Jahres die rasanteste Entwicklung genommen und Melina und Lena, die sich erfreulicherweise fürs Weitermachen in dieser Saison entschieden hat, trugen zur Mannschaftsleistung in gewohnt zuverlässiger Manier bei.

Wie stark sich die nächsten Gegner darstellen werden, ist die spannende Frage in den folgenden Ligaspielen. Unsere junge Truppe muss sich aber definitiv nicht verstecken.

Alles Gute!