Stadtderby unserer U13 Mädchen gegen die SpVgg

Am Samstag (30.09.2017) spielten unsere D-Juniorinnen auf der altehrwürdigen Jakobshöhe gegen ihre Ligarivalinnen von der Oldstodt. Es ging wie immer um nichts Geringeres als die fußballerische Vorherrschaft in der Stadt, die unser ASV auf dieser Ebene seit einigen Jahren innehat.

Es wurde 9:9 gespielt, d.h., dass es genug fußballbegeisterte Mädels in der Stadt gibt, wobei die SpVgg eher mit teils sehr jungen Mädchen auflief. Die jüngste war Jahrgang 2009 und hatte ihre erste Partie überhaupt. Unsere Mannschaft konnte dagegen auf sieben Stammspielerinnen zurückgreifen, die allesamt Jahrgang 2005 sind. Und diese Zusammenstellung merkte man deutlich von Beginn an. Die SpVgg konnte 5 Minuten den Ball kaum aus der eigenen Hälfte bringen und in der 6. Minute eröffnete unsere Kapitänin, Anna Trux, den Torreigen mit einer schönen direkt verwandelten Ecke. Unsere Torjägerin konnte sich an diesem Tag dreimal in die Torschützenliste eintragen.

Unsere Sophia Schwarz setzte sich 4 Minuten später robust durch und erzielte, ähnlich wie im ersten Spiel gegen Hof, durch einen wuchtigen Schuss das 2:0. Danach kam der Auftritt unserer jüngsten Spielerin, Helin Buzbay, die an alter Wirkungsstätte, sie wechselte im Sommer von der Jakobshöhe nach Oberpreuschwitz, überlegt das 3:0 markierte. Sie war natürlich an diesem Tag besonders motiviert. Unsere beiden Abwehrchefinnen, Katharina Lindlein und Lisa Klein, waren die Garanten dafür, dass es für die SpVgg Mädels kein Durchkommen gab. Letztere konnte ihrer guten Leistung durch einen plazierten Distanzschuss die „Krone“ zum 4:0 aufsetzen.

Kurz vor und kurz nach der Pause schoss unsere Leah Specht, die im zentralen Mittelfeld kein Durchkommen des Gegners erlaubte 2 blitzsaubere Tore zum 6:0 und 7:0, sie konnte später auch noch den Schlusspunkt erzielen. Unsere beiden Mädels aus der Kreativabteilung, Giulia Pepe und Maja Hofmann, wollten sich natürlich auch nicht lumpen lassen und trugen sich auch jeweils in die Torschützenliste ein.

Die Trainer, Hans-Dieter Sigg und Volker Trux, wechselten bei einem derartig einseitigen Spiel natürlich auch kräftig aus, um unsere Nachwuchskräfte Matcherfahrung zu gewähren. Dabei war unsere Lotti Meixner im Mittelfeld und als Verteidigerin gewohnt sicher. Levke Thomas machte auf der rechten Seite mächtig Alarm und Fabienne Maczka gab ebenfalls ihr Bestes und hatte zumindest ein Tor auf dem Fuß.

In den letzten 15 Minuten kam dann der Auftritt unserer Leonie Schmale. Sie erzielte in dieser Zeit einen lupenreinen Hattrick und war kaum vom Ball zu trennen. Hatte sie im ersten Spiel gegen Hof nur die Latte anvisiert, war sie dieses Mal als Linksaußen absolut treffsicher. Alle Achtung, Glückwunsch!

Unsere Nummer 1, Lena Kohlmann, hatte als Torhüterin einen ruhigen Vormittag zu verbringen. Kein einziger gefährlicher Angriff musste von ihr entschärft werden. Das lag aber auch daran, dass sie vor allem in der 2. Hälfte in Manuel Neuer Manier teilweise bereits an der Mittellinie die Angriffsversuche des Gegners unschädlich machte. Das lässt auch gegen stärkere zukünftige Gegner die Hoffnung, dass sie da eine für uns entscheidende Rolle spielen wird, vor allem auch in der Halle.

Die sehr einseitige Partie, die souverän von der Schiedsrichterin Susanna Böhmer geleitet wurde, endete mit 14:0. Das bestätigte dem ASV, dass es in dieser Saison um den Titel in der Liga gehen muss. Für die SpVgg Mädels war es natürlich nicht einfach, dieses Ergebnis zu verdauen. Die Trainer konnten aber aufgrund ihrer guten Beziehung untereinander das Spiel richtig einordnen. Während der ASV dieses Jahr schwer zu schlagen sein wird, ist die SpVgg mit sehr vielen jungen Spielerinnen noch im Aufbau begriffen. Wer weiß wie dieses Match in 2-3 Jahren endet?!

Unsere Mädels werden nun am kommenden Sonntag (08.10.) zuhause (11:00 Uhr) gegen ihren letztjährigen Angstgegner Untersteinach antreten und da ist noch eine Rechnung offen.