U13-Mädels Highlight der Hallensaison

Am Samstag, 10.03.2018, spielte unsere U13 Mädels Mannschaft die Bayerische Futsal Meisterschaft im niederbayerischen Pocking in der Nähe von Passau an der österreichischen Grenze.

Obwohl wir im Bezirksfinale in Michelau zuvor knapp hinter Gundelsheim nur Zweiter wurden, konnte Gundelsheim den Startplatz aus personellen Gründen nicht wahrnehmen. Wir sprangen sehr gerne ein.

Das war für alle Mädels das Highlight ihrer noch jungen Fußballkarriere. Man durfte sich mit den besten Mannschaften Bayerns u.a. aus Würzburg, München, Nürnberg und Augsburg messen.

Alleine das Drum Herum war schon beeindruckend. Wir legten die gut 300 km bis zum Turnierort bereits einen Tag vorher zurück und konnten am Abend mit einem gemeinsamen Essen und einer Abschlussspielerinnensitzung bereits professionell an das Turnier herangehen. Wir hatten neben den 8 Spielerinnen und 2 Trainern noch 12 Fans dabei. Sie traten einheitlich im ASV blau und weiß auf und hatten eine riesige Pauke am Start, um ordentlich Stimmung zu machen. Nur die Mannschaft aus München war in dieser Hinsicht quantitativ besser aufgestellt.

Am Turniertag selbst waren wir bald in der Halle, um uns in Ruhe auf das „Event“ vorzubereiten. Es waren 8 Mannschaften aus 7 Regierungsbezirken dabei. Der Gastgeber-Regierungsbezirk war mit 2 Mannschaften vertreten. Es wurde jeder gegen jeden gespielt. Das bedeutete 28 Spiele a 11 Minuten, wobei die letzte Minute netto gespielt wurde, was unterm Strich eine Gesamtspielzeit pro Spielerin von knapp 90 Minuten bedeutete. Wir hatten eine gute Auswechselbank, was sich nachher als wichtig herausstellen sollte. 3 Mädels wurden von einem Vater vom Skikurs des WWG in Österreich abgeholt. Ohne sie wäre ein erfolgreiches Turnier nicht denkbar gewesen.

Im ersten Spiel spielten wir dann auch gleich gegen den späteren Turniersieger und Gastgeber 1. FC Passau. Die waren wirklich stark und nur ein Abwehrfehler führte dazu, dass wir mit 0:1 verloren. Im zweiten Spiel spielten wir gegen den späteren dritt platzierten aus Würzburg und hatten in diesem Spiel die wenigsten Chancen aller Spiele und verloren mit 0:2. Die Stimmung war danach leicht gereizt, denn so hatten wir uns das nicht vorgestellt.

Die beiden Trainer, Hans-Dieter und Volker, mussten bereits ein Krisengespräch abhalten, zumal es nun gegen den mittelfränkischen Vertreter aus Nürnberg ging. Dieser hatte 2 Mädels dabei, die man auch mit U17 Spielerinnen hätte verwechseln können. Die Mädels gaben alles, denn Letzter wollten sie nicht werden. Unsere an diesem Tag beste Spielerin, Leah, die das Turnier fast durchspielte, traf zum 1:0 Sieg und Nürnberg hatte nur eine gute Chance. Alle anderen Möglichkeiten machte unsere Super Keeperin, Lena, zunichte. Sie war es auch die bei einer Abwehraktion von einer Nürnbergerin mit dem Schuh im Nacken getroffen wurde und zunächst schmerz verzerrt liegen blieb. In der Halle mit etwa 250 Zuschauern wurde es Muchs Mäuschen still, da alle gesehen hatten, dass das ein schlimmes Foul war. Lena konnte nach einiger Zeit der Unterbrechung weiterspielen und alle Zuschauern applaudierten lautstark, Gänsehaut!

Von nun an war unsere Lena angeschlagen, aber sie wollte wie alle anderen Mädels die Zähne zusammenbeißen und im Dienste der Mannschaft weiterspielen. Sie tat das hochkonzentriert und wenn man von anderen Torhüterinnen immer wieder wilde Paraden sah, hat das unsere Lena gar nicht nötig. Sie strahlt immer Ruhe und Zuverlässigkeit aus, antizipiert viele Schüsse, so dass es bei ihr jederzeit kontrolliert aussieht und spektakuläre Paraden gar nicht nötig sind. Abpraller gibt es ebenso kaum und im richtigen Augenblick kann sie auch ihre Vorderleute ordentlich antreiben. Sie musste auch die wenigsten Gegentore im Turnier hinnehmen. Alle Achtung!

Das folgende Spiel konnten wir gegen den Meister aus Schwaben (TSV Königsbrunn) mit 0:0 abschließen. Gegen die Kickerinnen aus einem südlichen Stadtteil von Augsburg war das Ergebnis leistungsgerecht.

Nun kam das Spiel gegen den Meister Oberbayerns (Schwabhausen). Die Münchner Vorstädter hatten bis dato den schönsten Kombinationsfußball gezeigt. Das war ein echtes Highlight des gesamten Turniers. Unsere Mädels kämpften bis zur letzten Sekunde. Unsere Leah knallte bereits zu Spielbeginn den Ball an die Unterkante der Latte, von wo aus er vor die Linie sprang. Kurz darauf wieder ein Fernschuss von ihr und nun war er drin. Großer Jubel! Jetzt wurde es richtig intensiv. Wir bekamen kurz hintereinander 3 Freistöße gegen uns und hätten im Fall eines vierten Fouls nach den Futsalregeln einen 7 Meter gegen uns ausgesprochen bekommen. Freistoß 1 und 2 konnte unsere Torhüterin entschärfen, Freistoß 3 ging zwischen Freund und Feind hindurch ganz unglücklich direkt ins untere Eck unseres Tors. Ärgerlich, da es doch die einzige echte Torchance der „Münchnerinnen“ war. Aber so ist Fußball, wobei ein 1:1 vor dem Spiel ein großer Erfolg gewesen wäre. Nun war man etwas traurig, ob der vertanen großen Siegmöglichkeit, zumal sich unsere Abwehrchefin Leah auch noch einen Kapselriss am Finger zuzog. Aber auch sie spielte mit getapetem Finger weiter. Super!

Die letzten beiden Spiele wollten wir unbedingt gewinnen, um noch die vorderen Plätze erreichen zu können. Daher stellten die Trainer das System um, was hervorragend einschlug. Unsere Miss Zuverlässig, Katharina, machte hinten absolut dicht, unsere Youngsters Leonie und Maja vorne so richtig Alarm und die Gegner konnten gar nicht mehr vernünftig aufbauen. Gegen den Niederbayerischen Vizemeister gab es dadurch ein ungefährdetes 2:0. Unsere Kapitänin, Anna Trux, konnte die geschaffenen Freiräume nutzen und ließ es zweimal mit gezielten Flachschüssen im gegnerischen Tor klingeln. Die Ergoldinger hatten keine Chance.

Im letzten Spiel ging es gegen den Meister der Oberpfalz (TSV Neudorf), der vorher durch Spielwitz und großer Schnelligkeit geglänzt hatte. Auch die waren gegen uns chancenlos im wahrsten Sinne des Wortes. Unsere Edeltechnikerin Giulia erzielte ein schönes Tor und in der letzten Minute konnte unsere Lisa, eigentlich gelernte Abwehrspielerin, mit feiner Einzelleistung den Deckel drauf machen, 2:0.

Das hieß unterm Strich Platz 4. Nachdem in ganz Bayern 168 D-Juniorinnen Mannschaften im Ligabetrieb spielen, können wir uns darauf mit Fug und Recht etwas einbilden! Die Viert beste Mannschaft von 168 in Bayern!!!

Abschließend gilt der Dank in erster Linie den Mädels, die immer mit vollem Einsatz dabei waren, aber trotzdem auch jederzeit Spaß hatten, unseren mitgereisten Fans, die lautstark angeführt von unseren Trommlern richtig Alarm gemacht haben und dem Vorstand des ASV, der uns voll unterstützt hat! Vielen DANK! Im nächsten Jahr werden wir wieder alles geben, um bei einem derartigen Termin den ASV Oberpreuschwitz in Bayern vertreten zu dürfen!!!